ROHR2nozzle

Für die im ROHR2-Modell definierten Pumpen- und Behälterstutzen ist der Nachweis der Stutzenlasten nach verschiedenen Regelwerken möglich. Die Analyse erfolgt mit dem Modul ROHR2nozzle. ROHR2nozzle ist im Lieferumfang von ROHR2 enthalten.

Derzeit sind folgende Regelwerke implementiert:

  • API 610
  • API 617
  • API 661
  • DIN ISO 9905
  • NEMA SM23
  • Nozzle Spec
  • EN ISO 5199
  • DIN EN ISO 10437
  • DIN EN ISO 10440
  • DIN EN ISO 13709
  • Zulässige Lasten gemäß Vorgabe aus ROHR2

Zunächst werden in ROHR2 Stutzennachweise definiert und das zu berücksichtigende Regelwerk wird ausgewählt. Abhängig vom Regelwerk können einer oder auch mehrere Stutzen aus dem ROHR2-Modell zugeordnet werden.

Abhängig vom gewählten Regelwerk ist die Auswahl eines Sub-Typs möglich.
Die Subtypen sind in den entsprechenden Regelwerken definiert.

Abhängig vom Regelwerk sind zusätzliche Informationen erforderlich.
Die errechneten Lasten werden aus der ROHR2-Berechnung übernommen.

Die zulässigen Belastungen werden abhängig vom Regelwerk ermittelt.
Es wird eine Ausnutzung ermittelt und dokumentiert.

Stutzennachweise nach Regelwerk lassen sich auch unabhängig vom ROHR2-Modell durchführen. In diesem Fall sind die maximal auftretenden Lasten für den Nachweis per Hand zu definieren.

Bericht

Für die berechneten Bauteile wird eine Dokumentation im Format *.rtf erzeugt und in einem damit verknüpften Text­bear­beitungs­programm angezeigt.

Wird ROHR2nozzle aus einem ROHR2 Projekt heraus gestartet, kann die Ausgabedatei in den ROHR2 Berechnungsbericht integriert werden.

Stutzen im ROHR2 Berechnungsbericht